Pressespiegel der Ulmer Friedenswochen 2019

Dienstag , 8, Oktober 2019 Kommentare deaktiviert für Pressespiegel der Ulmer Friedenswochen 2019

hier als pdf (mit 11,8 MB) >>> 2019-10-07-Pressespiegel-Ulmer-Friedenswochen-2019

Zum Abschluss der Ulmer Friedenswochen 2019

Donnerstag , 3, Oktober 2019 Kommentare deaktiviert für Zum Abschluss der Ulmer Friedenswochen 2019

Am Sonntag, den 29. September 2019 haben die Ulmer Friedenswochen 2019 mit einem großen Friedensfest im Fort Unterer Kuhberg einen frohen und bunten Abschluss gefunden. Über 600 Besucher*innen feierten bei internationaler Musik zahlreicher Gruppe unter dem zentralen Motto: „Frieden ist mehr als nur die Abwesenheit von Krieg und ein Engagement für Frieden ist universell“.

Ein Engagement für Frieden kennt keine ethnischen, kulturellen, religiösen oder Geschlechtergrenzen und Krieg drückt sich in vielen Formen aus: Krieg gegen die Lebensrechte indigener Bevölkerungen, Vertreibung und Landraub, wirtschaftliche Ausbeutung und neokoloniale Strukturen, Krieg gegen die Natur und vieles andere mehr. All das macht es unverändert notwendig, sich für eine Friedbarmachung und Humanisierung der Welt zu engagieren.

Begonnen hatten die Ulmer Friedenswochen 2019 am 1. September, dem 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen und damit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs in Europa. 28 Veranstaltungen an 28 Tagen, organisiert von 26 Veranstaltern oder Veranstalterbündnissen, dies sind die bloßen Zahlen eines breiten Spektrums von Veranstaltungen. Vorträge, Diskussionen, Lesungen, Konzerte, Konzertlesungen Performances widerspiegelten die Absicht der verantwortlichen Ulmer Koordinierungsgruppe Frieden, sich breit aufzustellen und damit unterschiedlichste Interessen der Teilnehmer*innen zu treffen. Dieses Kalkül ist auch 2019 aufgegangen. Mit 30 bis 150 Besucher*innen waren die einzelnen Angebote gut besucht. Im Mittelpunkt standen nicht zuletzt kontrovers diskutierte Themen, wie „Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren“ oder die menschenrechtlichen Katastrophen der europäischen Flüchtlingspolitik, auch kriegsvorbereitende Aspekte des neuen Ulmer NATO-Logistikzentrums JSEC, der Ulmer Rüstungsindustrie, kriegsaffine Ulmer Forschungsvorhaben und die Präsentation des Rüstungsatlas von Ulm.

Zufrieden schauen die Veranstalter daher nicht nur auf das mit über 1500 Besucher*innen zahlenmäßig gute Ergebnis der Ulmer Friedenswochen 2019, sondern auch darauf, dass im Herbst 2019 eine breitere gesellschaftliche Diskussion entstanden ist zur Frage:

„Weg von der bisherigen Kriegsregion Ulm – hin zu einer anzustrebenden Friedensregion Ulm“.

Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, auch im nächsten Jahr 2020 Ulmer Friedenswochen anzustreben.

Programm der Ulmer Friedenswochen 2019

Samstag , 17, August 2019 Kommentare deaktiviert für Programm der Ulmer Friedenswochen 2019

Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern, die durch großzügigen Spenden und/oder durch ihr ehrenamtliches Engagement auch 2019 die Ulmer Friedenswochen ermöglicht haben und wünschen allen Besuchern bei den Aktionen anregende und friedvolle Begegnungen.

  • Das Programm der Ulmer Friedenswochen 2019 können Sie hier als pdf (3MB) herunterladen.
  • Unter „Veranstaltungen“ finden Sie die einzelnen in einer Auflistung mit allen Infos hier auf unserer Website.
  • Und in den sozialen Medien finden Sie ebenso alle Infos auf unserer Facebook-Seite.

Performance „TODESFUGE“ von Marc Hautmann während der Ulmer Friedenswochen 2019

Freitag , 9, August 2019 Kommentare deaktiviert für Performance „TODESFUGE“ von Marc Hautmann während der Ulmer Friedenswochen 2019

Performance „TODESFUGE“
von Marc Hautmann
während der Ulmer Friedenswochen 2019

Ein Mensch sitzt an einem Tisch und zeichnet Striche auf ein Blatt Papier. Einen, zwei, drei, vier und fünf. Dann kommt der nächste Fünfer-Block. Das ist alles. Das tut er ziemlich lang, das und nichts anderes. Er sitzt da und macht seine Striche. Wenn er 14.000 Striche gemacht hat, sind 1,5 – 2 Stunden vergangen, dann hört er auf. Am nächsten Tag wiederholt sich diese Prozedur, Strich, Strich, Strich. Am nächsten Tag wieder. 450 Tage lang. Das ergibt insgesamt 6,3 Millionen Striche, die Zahl der von den Nazis ermordeten Juden. (Und: Ulm ist heute die Heimat von 450 Bürgern jüdischen Glaubens.) Der Mensch am Tisch ist Marc Hautmann. Der Ulmer Künstler hat seine Performance im Rahmen einer Ausstellung im Mai begonnen. Wenn die Ausstellung endet, ist die Performance noch lang nicht zu Ende, wie gesagt: 450 Tage! Also auch im September. Und danach weiter. Jeder und jede kann vorbeikommen und sich, wenn er/sie Lust hat, nachher mit anderen oder mit dem Künstler über das Thema der Performance austauschen. Dass da keine Massen strömen werden, weiß jeder. Aber darum geht es nicht. Sprechen wir bei der Gelegenheit vielleicht darüber, worum es EIGENTLICH geht?

Auszug Eröffnungsrede scanplus von Axel Städter, Kunsthistoriker M.A. – „Todesfuge – Gedicht von Paul Celan (Der Tod ist ein Meister aus Deutschland.) Betritt man nun den 1. Stock, fällt einem sofort der Tisch ins Auge, den man auf den ersten Blick nicht recht einordnen kann. Was hat es mit den Blättern auf sich? Wieso das Zitat ‚Der Tod ist ein Meister aus Deutschland‘?  6,3 Millionen. Das ist die unglaubliche Zahl europäischer Juden, die durch Völkermord während der nationalsozialistischen Diktatur ihr Leben verloren. Diese Zahl ist wenig greifbar und es ist müßig zu erwähnen, dass sich hinter jeder Zahl eine Geschichte, ein Mensch verbirgt. Hautmann realisiert für seine Ausstellung eine Arbeit, die einen Abschluss besitzt, aber als Prozess funktioniert. In Handarbeit fügt er Strich um Strich aneinander, für jedes Opfer einen, bis das Blatt voll ist. (…) Diese Handlung, die in ihrer bürokratischen Anmutung an die industriellen Methoden der Nazi-Diktatur erinnert, wird per Kamera aufgenommen und auf dem Bildschirm im Hintergrund gezeigt. Wie sagte Hannah Arendt so treffend, die Banalität des Bösen. „-

Hier die Termine als PDF: 2019-09-08-Timetable-Todesfuge

Viedeodokumentationen bei: Jastram, Aegis, Siegle und Töchter Ulms

Eine schöne bildhafte Darstellung der Performance gibt es bei Regio TV https://www.regio-tv.de/mediathek/video/ulmer-zeichnet-jeden-tag-14-000-striche/

Stand 08.09.19 Timetable Todesfuge
Datum

Uhrzeit

Ort der Performance Gastgeber der Performance
Sonntag

01.09.19

10-12

Hans-u.-Sophie-Scholl-Platz (Friedensfrühst.) Koordinations-gruppe Frieden
Mittwoch

04.09.19

12-14

Stadthaus Ulm am Münsterplatz Ulmer Ärzteinitiative, IPPNW
Donnerst

05.09.19

10-12

Stadthaus Ulm am Münsterplatz Ulmer Ärzteinitiative, IPPNW
Freitag

06.09.19

12-14

Jastram, Ulm, Schuhausgasse 8 Kulturbuch-handlung

Jastram

Samstag

07.09.19

12-14

Jastram, Ulm, Schuhausgasse 8 Kulturbuch-handlung

Jastram

Sonntag

08.09.19

12-14

Spatzennest bei Weidach Naturfreunde Ulm
Montag

09.09.19

18-20

Einsteinhaus, Ulm,

Kornhausplatz 5

Kunstwerk e.V.
Dienstag

10.09.19

19-21

ADK-Blackbox

Ulm,

Zinglerstr. 35

Akademie für darstellende Kunst
Mittwoch

11.09.19

18:30-20:30

Fischerins Kleid

Ulm,

Fischergasse 6

Fischerins Kleid
Donnerst

12.09.19

9-11

Haus der Gewerkschaften

Ulm, Weinhof 23

DGB
Freitag

13.09.19

19-21

ADK-Blackbox

Ulm,

Zinglerstr. 35

Akademie für darstellende Kunst
Samstag

14.09.19

19:30-21:30

Gleis 44, Ulm

Schillerstr. 44

Gleis 44
Sonntag

15.09.19

13-15

Bücherflohmarkt

Pfaffenhofen

Rathaus

Tibet Initiative
Montag

16.09.19

19-22

ADK-Blackbox

Ulm,

Zinglerstr. 35

Akademie für darstellende Kunst
Dienstag

17.09.19

10-12

KZ Gedenkstätte

Ulm

Oberer Kuhberg

DZOK
Mittwoch

18.09.19

17-19

Aegis

Ulm

Breite Gasse 2

Buchhandlung Aegis
Donnerst

19.09.19

18:30-20:30

Bürgerhaus Mitte

Ulm

Schaffnerstr. 17

Weltladen Ulm
Freitag

20.09.19

10-12

KZ Gedenkstätte

Ulm

Oberer Kuhberg

DZOK
Samstag

21.09.19

19:30-22:30

Nikolauskapelle

Ulm

Neue Strasse102

Kunstwerk e.V.
Sonntag

22.09.19

10-12

Museum Brot und Kunst, Ulm

Salzstadelgass 10

 

Museum Brot und Kunst
Montag

23.09.19

10-12

KZ Gedenkstätte

Ulm

Oberer Kuhberg

DZOK
Dienstag

24.09.19

18-20

Bürgerhaus Mitte

Ulm

Schaffnerstr. 17

Weltladen Ulm
Mittwoch

25.09.19

18-20

Aussichtsturm

Wilhelmsburg

Nicole Pflüger
Donnerst

26.09.19

10-12

KZ Gedenkstätte

Ulm

Oberer Kuhberg

DZOK
Freitag

27.09.19

18:30-20:30

Teutonia

Ulm

Friedrichsau 6

Indauna e.V.
Samstag

28.09.19

13-15

Siegle

Ulm

Söflingerstr. 194

Siegle
Samstag

28.09.19

18-20

Bürgerhaus Mitte

Ulm

Schaffnerstr. 17

Weltladen Ulm
Sonntag

29.09.19

12-14

Fort Unterer Kuhberg

(Friedensfest)

Naturfreunde Ulm, DIDF, GEW Ulm,

Friedensbewegt

 

START DER ULMER FRIEDENSWOCHEN 2019

Mittwoch , 7, August 2019 Kommentare deaktiviert für START DER ULMER FRIEDENSWOCHEN 2019

Pünktlich zum 80. Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkrieges am 1.September 1939 starten die Ulmer Friedenswochen 2019 ihre Aktionswochen – jetzt schon zum dritten Mal in Folge. Insgesamt 26 Veranstaltergruppen aus der Region führen bis zum 29. September 28 Veranstaltungen durch. Alle teilnehmenden überparteilichen Gruppierungen sind sich trotz aller Unabhängigkeit und unterschiedlicher Weltanschauungen darin einig, dass Frieden nur durch Zusammenarbeit und auf gewaltfreien Wegen erreicht werden kann. Jede Gruppe versucht mit ihren Mitteln dazu einen Beitrag zu leisten. Als Schirmherr der Ulmer Friedenswochen fungiert 2019 der Ulmer Oberbürgermeister und Bürgermeister für den Frieden – Gunter Czisch. Er plädiert dafür in seinem Vorwort, der gängigen Gewaltspirale ein Ende zu setzen, „indem wir Menschen, die unter Krieg, Folter und Vertreibung leiden, eine Zuflucht geben. Wir können unsere Stimme erheben. Wie jeder Einzelne handeln kann, im „hier und heute“, das ist Thema der Ulmer Friedenswochen.“

Ziele der Umer Friedenswochen sind:

  • Aufdecken, was Frieden verhindert
  • Aufdecken von Machtstrukturen und Gewaltursachen
  • Aufzeigen von Alternativen
  • Sensibilisierung aller in Sachen Frieden
  • Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten für den Einzelnen, hier und heute

Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern, die durch großzügigen Spenden und/oder durch ihr ehrenamtliches Engagement auch 2019 die Ulmer Friedenswochen ermöglicht haben und wünschen allen Besuchern bei den Aktionen anregende und friedvolle Begegnungen.

  • Das Programm der Ulmer Friedenswochen 2019 können Sie hier als pdf (3MB) herunterladen.
  • Unter „Veranstaltungen“ finden Sie die einzelnen in einer Auflistung mit allen Infos hier auf unserer Website.
  • Und in den sozialen Medien finden Sie ebenso alle Infos auf unserer Facebook-Seite.

SWR Aktuell vom 7.8.19 zum Start der Ulmer Friedenswochen 2019 : „Jeder kann seine Stimme erheben … für den Frieden“

Die Ulmer Friedenswochen 2019 brauchen wieder finanzielle Unterstützung

Dienstag , 19, Februar 2019 Kommentare deaktiviert für Die Ulmer Friedenswochen 2019 brauchen wieder finanzielle Unterstützung

Die Ulmer Friedenswochen waren im Herbst 2018 mit 34 Veranstaltungen und 34 Gruppen erneut ein großer Erfolg, an den wir 2019 wieder anknüpfen wollen. Das geht aber nicht ohne finanzielle Unterstützung. Uns fehlt das Geld für Plakate und Flyer. Wenn Ihr mit macht, können die Ulmer Friedenswochen auch 2019 wieder starten. Wir bitten Euch dafür um eine Spende auf das Konto:

DE16 6305 0000 0021 2796 38 bei der Sparkasse Ulm
Verein für Friedensarbeit – Stichwort: Ulmer Friedenswochen

Jede Spende ist steuerlich absetzbar.

Ulmer Friedenswochen 2018 erfolgreich zu Ende geführt

Donnerstag , 18, Oktober 2018 Kommentare deaktiviert für Ulmer Friedenswochen 2018 erfolgreich zu Ende geführt

Nach den Friedenswochen 2018 ist vor den Friedenswochen 2019

Die 34 Veranstalter der Ulmer Friedenswochen 2018 blicken zufrieden zurück auf die vergangenen Aktionen. Keine der diesjährigen 34 Veranstaltungen musste ausfallen oder war ein Misserfolg. Im Gegenteil: Die meisten Aktionen waren mit 50 bis 100 Teilnehmenden gut besucht. Sie fanden somit zahlenmäßig eine beachtliche Resonanz, waren aber auch qualitativ mit lebhaften und engagierten Diskussionen sehr wichtig und erfolgreich. Bemerkenswert war 2018 erneut die breite Vielfalt der Programmbeiträge, die sich alle hinter die zentralen Botschaft der Friedenswochen einreihten:

Wir wollen uns gemeinsam um eine friedvolle, soziale und demokratische Entwicklung in unserer Gesellschaft, aber auch über unsere eigene Gesellschaft hinaus bemühen – gerade jetzt in einer immer unfriedlicher werdenden Welt.

Bei der Abschlussauswertung der Koordinationsgruppe Friedenswochen ließen sich – über die breite Vielfalt der einzelnen Programmbeiträge hinaus – die folgenden positiven Punkte festhalten:

  • Eine gute Werbung mit einem neuen Plakatierungskonzept im öffentlichen Raum und in den Nahverkehrsbussen, einer engagierten Programmheftverteilung in der Ulmer Innenstadtregion (die in den Ulmer und Neu-Ulmer Außenbezirken sicher noch ausbaubar ist)
  • Eine guten Presse-Berichterstattung im Vorfeld der Friedenswochen 2018
  • Eine gutes Sichtbarkeit der Veranstaltungsankündigungen in den öffentlichen Terminkalendern der Stadt Ulm, der Südwest Presse und dem Wochenblatt
  • Ein großzügiges Angebot von Radio Free FM an die einzelnen Veranstalter, sich in Radio-Info-sendungen mit ihren Inhalten zu präsentieren (kann sicher noch mehr von den einzelnen Organisationen genutzt werden)
  • Eine defizitfreie Finanzierung der Plakat- und Flyer-Werbung im Vorfeld (wenn auch ohne Rücklagen für das nächste Jahr) auf Grund von engagierten Einzelspenden von Privatpersonen und einzelnen Veranstaltern
  • Eine auf der Ebene der Programmangebote auch stattfindende Auseinandersetzung mit lokalen/ regionalen Themen, so dem geplanten NATO-Logistikzentrum in Ulm. Darüber hinaus einer verstärkten Beschäftigung mit dem Zusammenhang von Frieden und Menschenrechten: „Wirtschaft und Menschenrechte“, „Jerusalem als Herzstück des israelisch-palästinensischen Konflikts“. Schließlich die Thematisierung des zentralen politischen Debattenthemas dieses Jahres: Flucht, Fluchtursachen, Migration.

Negativ in Erinnerung bleibt:

  • Eine Presseberichterstattung über die Inhalte der einzelnen Veranstaltungen fand praktisch nicht statt. Hier muss unbedingt nachgearbeitet werden.

Ausblick auf 2019:

  • Auf Grund der insgesamt positiven Rückmeldungen aller Beteiligten soll versucht werden, nach       2017 und 2018 auch im kommenden Herbst 2019 wieder Ulmer Friedenswochen stattfinden zu lassen. Voraussetzung dazu ist: Es gibt wieder eine breite Beteiligung engagierter Gruppen und die Gewährleistung einer soliden Finanzierung (analog zu 2018).

Für die Koordinationsgruppe der Ulmer Friedenswochen:

Lothar Heusohn und Reinhold Thiel

Friedensfest im Spatzennest

Montag , 10, September 2018 Kommentare deaktiviert für Friedensfest im Spatzennest

Die Malaktion im ,,Spatzennest“ beim Fest am Sonntag, 9. September hat Früchte getragen 🙂

Friedensfest 2018

Dienstag , 7, August 2018 Kommentare deaktiviert für Friedensfest 2018

Das große Friedensfest 2018 findet am Samstag, den 01.09. ab 18 Uhr im EinsteinHaus/Ulmer Volkshochschule am Kornhausplatz 5 in Ulm statt. Der Eintritt ist frei!

Alle Teilnehmer und Unterstützer der Ulmer Friedenswochen laden zum großen Fest ein! Im Club Orange gibt es ein moderiertes Programm: Live-Musik und Kabarett wechseln sich mit Vorstellungen der an der Friedenswoche beteiligten Gruppen ab. Im ganzen Haus gibt es Infostände und Aktionen, auch für Bewirtung ist gesorgt.

Außerdem gestalten wir eine Friedenskette, die mit persönlichen Botschaften „Frieden ist für mich…“ direkt an diesem Abend hergestellt wird. Jede Besucherin und jeder Besucher schenkt Ulm ihre oder seine Friedensbotschaft unter dem Motto: Frieden braucht viele Menschen, damit aus Sehnsucht Realität werden kann.

Kulturprogramm: Seren Ünlü / Diego / Marlies Blume / Jörg Neugebauer & Reinhard Köhler / Undine / Christa Mayerhofer / Viktor Nordir / u.a.
Workshops: Gewaltfreie Kommunikation / Lachyoga / Herzzentrierte Meditation / Vom Boche zum Buddy / Hans und Sophie Scholl

Die Koordinationsgruppe Frieden heißt Sie ganz herzlich willkommen! 🙂

Filmvorstellung „Kundun – Die wahre Geschichte des Dalai Lama“

Donnerstag , 19, Juli 2018 Kommentare deaktiviert für Filmvorstellung „Kundun – Die wahre Geschichte des Dalai Lama“

Der Vorverkauf im Xinedome hat begonnen! –> Im Zuge der Ulmer Friedenswochen zeigt das Xinedome Ulm zusammen mit der Tibet Initiative Ulm/Neu-Ulm den Film „Kundun – Die wahre Geschichte des Dalai Lama“ von Martin Scorsese am Mittwoch, den 12.09.2018 um 19.30 Uhr. Eintritt: 6 Euro

Spielfilm / Drama 1997, ca. 134 Minuten, FSK 6: Ein kleiner Junge wird zum neuen Dalai Lama ausgerufen – dem geistigen Oberhaupt Tibets. Doch dann besetzen die Chinesen das Land. Krieg, Folter und Verschleppung bedrohen sein Leben. Wird es ihm gelingen, sich und sein Volk zu retten? Die abenteuerliche Flucht ins Exil ist der einzige Ausweg aus der Gefahr. Die bewegende Lebensgeschichte des 14. Dalai Lama – erzählt in farbenprächtigen, faszinierenden Bildern. Das Meisterwerk von Oscar-Preisträger Martin Scorsese, einer der einflussreichsten Regisseure des zeitgenössischen amerikanischen Kinos, war nominiert für 4 Oscars. Auch nach über 20 Jahren hat der Film nichts von seiner Aktualität eingebüßt.

Kundun (1997, Trailer)