Papier zur Arbeit der Koordinationsgruppe Ulmer Friedenswochen (KG Frieden)

Donnerstag , 17, August 2017 Kommentare deaktiviert für Papier zur Arbeit der Koordinationsgruppe Ulmer Friedenswochen (KG Frieden)

Die KG Frieden arbeitet nicht parteipolitisch. In ihr können also nur Gruppen / Organisationen vertreten sein, die nicht parteipolitisch arbeiten. Die KG arbeitet unabhängig.

Aufgabe der KG Frieden ist es, den ständigen Informationsfluss zwischen allen Beteiligten zu garantieren. Weiterhin beschließt die KG über Veranstaltungs- und Aktionsvorschläge für die Friedenswochen. Diese Vorschläge müssen der KG von den einzelnen Gruppen unterbreitet werden. Die KG übernimmt organisatorische Aufgaben, die für die Gesamtplanung und –vorbereitung der Ulmer Friedenswochen notwendig sind.

Jede Gruppe / Organisation, die sich bei der Planung und Durchführung der Ulmer Friedenswochen beteiligt, entsendet Delegierte in die Koordinationsgruppe. Jede Einzelgruppe hat eine Stimme. Die Mitarbeit in der KG muss von der jeweiligen Gruppe / Organisation regelrecht beschlossen sein. Die Delegierten haben ein imperatives Mandat. Sie erhalten von ihrer Gruppe den Auftrag, vor jeder Abstimmung selbstständig zu entscheiden, ob im Namen der Gruppe abgestimmt werden kann oder ob erst Rücksprache gehalten werden muss. Bei wenig weitreichenden Fragen oder bei Funktionsunfähigkeit der Koordinationsgruppe können die Delegierten als Privatpersonen abstimmen. Inwieweit diese Entscheidungen verbindlich sind, liegt in den Händen der KG.

Eine weitere Perspektive für die Arbeit einer Koordinationsgruppe ist darin zu sehen, dass mit der KG Absprachen zwischen verschiedenen Ulmer Initiativen über längere Zeit hinweg möglich sind bzw. erleichtert werden. Es ist denkbar, dass auch in Zukunft gemeinsame Projekte durchgeführt werden. Daher erscheint es erstrebenswert, die KG auch über die Ulmer Friedenswochen hinaus zusammenzuhalten.